Im Sommer mehr Trinken!

Auch Katzen brauchen Flüssigkeit.

Katzen sind ursprünglich Wüstentiere und von daher beim Trinken sehr genügsam, um nicht zu sagen, Katzen sind trinkfaul. Aber gerade bei den sommerlichen Temperaturen sollten wir unsere Hausgenossen zum Trinken animieren. Mit dem Dosenfutter nehmen sie zwar schon einen Teil ihres Flüssigkeitsbedarfs auf, aber bei den hohen Temperaturen lässt nicht nur bei uns der Appetit nach. Auch die Fellnasen verzichten auf üppige Mahlzeiten. Wenn sie sich auch noch in der Hauptsache von Trockenfutter ernähren, wird es bei dem Wetter doppelt kritisch. Die Folgen bei zu geringer Flüssigkeitsaufnahme sind häufig Nieren- und Harnwegerkrankungen, wie Harnsteine, Harngrieß, chronische Niereninsuffizienz oder Nierenversagen.Stellt man erste Symptome fest, sollte es sofort zum Tierarzt gehen. Es ist ein akuter Notfall! Der wird in der Regel eine Infusion anlegen und der Katze auf diese Weise Flüssigkeit zuführen. Der Besuch ist deutlich preiswerter als die Behandlung der Folgeerkrankungen.

Flüssigkeitsmangel vorbeugen?

  • Mehrere Trinkstellen
    Bieten Sie ihrer Katze mehrere Trinkstellen an, am besten in der Nähe von Orten, an denen sie gerne döst und schläft.
  • Große Trinkstelle für Freigänger
    Den Freigängern stellen Sie bitte außerdem draußen ein großes Gefäß zusätzlich auf, gefüllt mit mindestens 10 Litern Wasser. Das Gefäß nur nachfüllen und ganz selten komplett mit frischem Wasser füllen. Viele Katzen liebe abgestandenes Wasser.
  • Mit Geschmack
    Wasser mit Katzenmilch oder Laktose freier Milch mischen, um etwas Geschmack in die Sache zu bringen. Auf keinen Fall normale Milch anbieten! Normale Kuhmilch enthält Laktose und führt bei Katzen zu Durchfall, so wird dem Körper noch mehr Flüssigkeit entzogen. Die Mischung 1:1 hat sich als günstig erwiesen. Das Angebot täglich erneuern und  den Napf gründlich säubern; Milch verdirbt bei den sommerlichen Temperaturen schnell und keiner mag saure Milch. Am besten in den Abendstunden anbieten, da kühlt die Umgebung etwas ab und der Appetit unserer Mitbewohner kehrt zurück.
  • Futter anfeuchten
    Futter mit etwas Wasser anrühren, Trockenfutter in etwas Wasser quellen lassen. Dosenfutter enthält bis zu 80% Flüssigkeit, Trockenfutter nur ca. 6 %. Also lieber Dosenfutter, Schälchen, Beutelnassfutter mit Gelee oder Soße anbieten.
  • Fleisch oder Fisch Sud/Wasser
    Gerne genommen wird auch Thunfischwasser ohne Salz z.B. Dosen mit Thunfisch im eigenen Saft, nicht in Öl. Ungewürzter und ungesalzener Fleischsud tun auch ihren Dienst. Etwas Fleisch kochen und dann den kalten Sud anbieten. Wer mag, kann auch preiswerte Hähnchenherzen kochen und den Sud anbieten. Die Herzen daneben als Snacks anbieten. Bitte nicht zur Hauptmahlzeit machen, es fehlen wichtige Inhaltsstoffe z.B. Taurin. Man kann die gekochten Herzen samt Sud natürlich auch portionsweise einfrieren.

 

Juli 1, 2018