Da waren es nur noch fünf Leben

Der Alptraum eines jeden Katzenbesitzers hat am 25.05. auch vor uns nicht haltgemacht.

Es ist 12.59, Anruf der Tasso-Notruf-Zentrale:
Ihr Kater Tilo hatte einen Unfall und befindet sich in der Tierarztpraxis Dr. Schick in Hückelhoven.
Bitte nehmen Sie sofort Kontakt auf, es müssen Entscheidungen getroffen werden.

In einem solchen Moment stockt auch uns der Atem, obwohl wir während unserer Vereinsarbeit
leider schon öfter mit Unfallkatzen zu tun gehabt haben.

Herr Dr. Schick machte uns keine all zu großen Hoffnungen.
Tilo hatte eine komplizierte Fraktur der linken Vorderpfote, eine Schädelverletzung, eine Verletzung und Schwellung des rechten Auges sowie eine lebensbedrohliche Verletzung der Lunge.
Ein Lungenflügel war eingefallen und Tilo lag im Koma. Da er aber unter Zugabe von Sauerstoff selbstständig atmen konnte, wollten wir ihm eine Chance geben, ebenso wie Dr. Schick. Wir verabredeten einen Termin für den frühen Abend um uns vor Ort ein Bild von Tilo zu machen.

Fünf Stunden später saßen wir in der Praxis und Dr. Schick erklärte uns alle Optionen. Tilo war mittlerweile aus seinem Koma erwacht, konnte aber ohne zusätzliche Sauerstoffgabe nicht atmen. Solange dies nicht der Fall wäre und seine Lunge sich nicht erholt hat, könnten keine weiteren Eingriffe an ihm vorgenommen werden. Uns sollte klar sein, dass Tilos Leben am seidenen Faden hängt und der Ausgang ungewiss sei. Sollte sich seine Lunge erholen müsste sein Vorderbein vermutlich amputiert und der Riß in der Gaumenplatte genäht werden. Ob er sein Auge behalten könne ist auch noch fraglich, aber dieses müsste ggf. in einer zweiten OP entfernt werden.

Jetzt muss man über Tilo wissen, dass er mit seinen zwei Jahren schon einiges erlebt und überlebt hat. Als kleines Kitten kam er mit seinen Geschwistern zu uns auf die Pflegestelle und hatte Katzenseuche. Seine Geschwister haben es leider nicht überlebt, Tilo hat eines seiner Leben abgegeben und nur einen chronischen Schnupfen zurückbehalten, weshalb er auch nicht vermittelt wurde. Er ist ein kleiner Kämpfer.

Und weil er ein solcher Kämpfer ist, konnten wir ihn nach fünf scheinbar endlosen Tagen endlich wieder auf unsere Pflegestelle holen. Zwar konnte er jetzt wieder ohne den zusätzlichen Sauerstoff atmen, aber essen und trinken mussten wir ihm für weitere sieben Tage mit der Spritze verabreichen. Er musste ruhig gehalten werden und dürfte nur in einem Käfig wohnen.

Nun hat sich Tilo soweit erholt, das er unter Aufsicht stundenweise wieder nach draußen darf. Seine Lunge hat sich regeneriert und am 23.06. wird die OP an seinem Vorderbein stattfinden.

Das Tilo nun wieder die Aussicht auf seine restlichen fünf Leben hat, verdankt er zum einen einem aufmerksamem Autofahrer, der ihn sofort zu dem Tierarzt seines Vertrauens gebracht hat und der excellenten Erstversorgung in der Tierarztpraxis Dr. Schick. Ihnen gilt unser herzlicher Dank.

Seine bisherige Behandlung hat schon einiges an Geld verschlungen und es werden noch weitere Kosten auf uns zukommen. Für jede Spende und sei sie auch noch so gering wären wir sehr dankbar.


Bankverbindung:
Sparkasse Düren

IBAN: DE 82 3955 0110 0000 343566
BIC: SDUEDE33XXX
Verwendungszweck: Tilo